3×3 Ant­wor­ten zum Trans­for­ma­ti­on Hub Leip­zig – Teil 2

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on pinterest
Share on email
Share on pocket

Trans­for­ma­to­ri­sche Fra­ge­stel­lun­gen brau­chen krea­ti­ve und beson­ders fle­xi­ble Lösungs­teams

Im ers­ten Teil unse­rer Arti­kel­se­rie zum Trans­for­ma­ti­on Hub erzähl­te der Grün­der und Ideen­trei­ber Roald Mus­pach über sei­nen inno­va­ti­ven Ansatz trans­for­ma­to­ri­scher Pro­zes­se in Unter­neh­men. Er sprach über die Sinn­haf­tig­keit des Füh­rungs­kon­zep­tes Lead­Green, bei dem der Mensch stets ins Zen­trum der Trans­for­ma­ti­on gerückt wird. Im zwei­ten Teil erfah­ren Sie nun eini­ge wich­ti­ge Aspek­te über die Arbeits­wei­se des Hub und Roald erklärt Ihnen, wer Kompetenzträger:innen sind. Teil drei been­det unse­re ers­te Arti­kel­se­rie mit Gedan­ken zu trans­for­ma­to­ri­schen Pro­zes­sen in Bezug auf die inne­ren Hal­tung, das Mensch­sein und not­wen­di­ge Per­spek­ti­ven­wech­sel.

Co-Krea­ti­vi­tät

4. Wie funk­tio­niert co-krea­ti­ve Zusam­men­ar­beit?

Co-krea­ti­ves Arbei­ten bedeu­tet Inhal­te nicht ein­di­men­sio­nal, son­dern von allen rele­van­ten Per­spek­ti­ven aus zu den­ken. Die­se Her­an­ge­hens­wei­se ist ent­schei­dend für einen erfolg­rei­chen Trans­for­ma­ti­ons­pro­zess. Dafür benö­ti­gen wir Achtsamkeitsexpert:innen, Strateg:innen, Kom­pe­tenz- und Lösungspartner:innen.

Es fällt viel leich­ter einen bewusst­seins­ver­än­dern­den Pro­zess zu star­ten, wenn ich mich mit einem/​r Künstler:in und einem/​r Strategieexpert:in und einem/​r Prozessberater:in zusam­men­set­ze und ich mir über die Fol­gen des­sen, was wir für Unter­neh­men errei­chen wol­len, gemein­sam Gedan­ken mache. In dem co-krea­ti­ven Pro­zess der Kol­la­bo­ra­ti­on ver­än­dert sich nicht nur unse­re Fähig­keit, eine Lösung zu ent­wi­ckeln, son­dern gleich­zei­tig unse­re Per­spek­ti­ve auf die Fra­ge­stel­lung. Das ist der Kern.

Wenn wir immer wie­der mit der glei­chen Per­spek­ti­ve und dem glei­chen Men­schen- und Welt­bild auf etwas schau­en, wird sich die Qua­li­tät der Lösung nicht ver­än­dern.

Momen­tan sind wir in der ganz frü­hen Pha­se trans­for­ma­to­ri­scher Pro­zes­se und nähern uns über die Visi­on den Mög­lich­kei­ten einer Orga­ni­sa­ti­on der Zukunft und der Zusam­men­ar­beit von Expert:innen an. Die Gren­ze der Unter­neh­men wird dabei auf­ge­löst. Man fragt nicht mehr, ob der- oder die­je­ni­ge eine/​r von uns ist. Die­se Fra­ge soll­te gar nicht mehr pas­sen. Auf der ande­ren Sei­te brau­chen wir Regeln und Wer­te für die Zusam­men­ar­beit und Orga­ni­sa­ti­on. Was hält uns zusam­men, wenn wir selbst­be­stimm­ter arbei­ten und cross-krea­tiv Kom­pe­ten­zen zusam­men­brin­gen? Wie kom­men die­se Kom­pe­ten­zen zusam­men und nach wel­chen Regeln geschieht das?

Hal­tung

5. Wie­so spre­che ich von Kompetenzträger:innen und nicht von einem Netz­werk?

Ein Netz­werk ist ein Kon­strukt per­sön­li­cher und beruf­li­cher Kon­tak­te, das meis­tens aus Per­so­nen besteht, die aus ähn­li­chen beruf­li­chen Krei­sen oder Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten stam­men, also Per­so­nen, die mei­nen Kennt­nis­sen und Fähig­kei­ten sehr ähneln. In einem Clus­ter kom­men im Gegen­satz zum Netz­werk ver­schie­de­ne Per­spek­ti­ven aus Wis­sen­schaft, Wirt­schaft und Poli­tik zusam­men, aber es gene­riert noch kei­ne co-krea­ti­ve Trans­for­ma­ti­ons­kom­pe­tenz. Kompetenzträger:innen sind von sozia­len Pfa­den los­ge­löst und kön­nen frei agie­ren. Wenn ich eine Orga­ni­sa­ti­on öff­nen soll, fra­ge ich mich, wer wohl dazu am bes­ten in der Lage sei. Außer­dem fra­ge ich mich, wer sie zusam­men auf die­sem Weg in Rich­tung der Lösung füh­ren kön­ne. Im Unter­schied zu einem Netz­werk und einem Clus­ter ver­än­dert sich also bei einem Trans­for­ma­ti­on Hub der Mensch immer mit. Und weil sich sei­ne Hal­tung stets mit­ent­wi­ckelt, ver­än­dert sie sich auch gegen­über Wis­sen, Mei­nun­gen, Per­so­nen. Der Trans­for­ma­ti­on Hub ent­steht als Wer­te­mo­dell, um die vie­len selbst­stän­di­gen Kompetenzträger:innen zu bün­deln und zusam­men­zu­füh­ren.

Erfol­ge

6. Gibt es Bei­spie­le für gelun­ge­nes co-krea­ti­ves Arbei­ten?

Die gibt es! Die meis­ten von uns nut­zen die Pro­duk­te täg­lich, da sie opti­mal auf die Bedürf­nis­se der Men­schen zuge­schnit­ten sind. Ein Vor­rei­ter war Ste­ve Jobs. Er hat­te schon 2006 eine zukunfts­wei­sen­de Hal­tung zur Pro­dukt­ge­stal­tung als Aus­druck sei­nes Denk­pro­zes­ses. Wir ande­ren konn­ten uns zu die­sem Zeit­punkt noch gar nicht vor­stel­len, was wir außer Tele­fo­nie­ren sonst mit einem Tele­fon machen sol­len. Unser sin­gu­lä­res Den­ken hält uns in ein­ge­fah­re­nen Struk­tu­ren fest. Als ein Beta-Team von Nokia Men­schen in Eng­land zu dem iPho­ne und des­sen Wisch­funk­ti­on und der Inter­net­nut­zung befragt hat­te, mein­ten sie, sie hät­ten doch zu Hau­se schon Inter­net. Die Men­schen woll­ten auch kein Glas im Han­dy ver­baut haben, weil es dann kaputt gehen kön­ne.

Im Nach­gang wis­sen wir alle, dass Ste­ve Jobs die Funk­tio­nen des Smart­pho­nes als Platt­form co-kre­iert und die Kom­pe­ten­zen von Anfang an gebün­delt hat. Er hat das gemacht, was das Mensch­sein aus­macht: Der Mensch möch­te Musik hören, sich durch Fotos mit­tei­len und sich Infor­ma­tio­nen aus dem Inter­net holen. Der Mensch in der Ganz­heit sei­ner Bedürf­nis­se (genannt 360-Grad-Öko­sys­tem) fin­det sich heu­te im Tele­fon. Die­ses Prin­zip ist ein Para­dig­ma, durch das sol­che Lösun­gen erst als Inno­va­ti­on denk­bar sind. Über­tra­gen wir das Nokia-Phä­no­men auf unser heu­ti­ges Ich, so lau­tet die Fra­ge: Wie befä­hi­ge ich eine Orga­ni­sa­ti­on zum Mensch­sein, damit die­se das ermög­li­chen kann, was wir heu­te so gern in den Hän­den hal­ten?

Lesen Sie im letz­ten Teil die­ser Arti­kel­se­rie über trans­for­ma­to­ri­sche Pro­zes­se, die Unter­neh­men auf die Zukunft vor­be­rei­ten. Haben Sie Teil eins unse­rer Arti­kel­se­rie ver­passt? Lesen Sie jetzt nach, wes­halb sich die zukunfts­ori­en­tier­te Idee zum Trans­for­ma­ti­on Hub für den Ideen­trei­ber Roald Mus­pach ent­wi­ckeln muss­te.

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihrem Netzwerk!
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on pinterest
Share on email
Share on pocket

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Roald Muspach

Erfahren Sie mehr über den Transformation Hub. Roald Muspach nimmt Ihr Anliegen ernst und bespricht es gerne in einem ersten Telefonat. Oder schreiben Sie uns eine E-Mail.