3×3 Ant­wor­ten zum Trans­for­ma­ti­on Hub Leip­zig – Teil 1

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on pinterest
Share on email
Share on pocket

Die Zeit ist über­reif für mensch-fokus­sier­te Wege der Unter­neh­mens­füh­rung

Herz­lich will­kom­men auf unse­rem Blog des Trans­for­ma­ti­on Hub! Wir freu­en uns sehr, dass Sie zu uns gefun­den haben. In unse­rer ers­ten Arti­kel­se­rie schen­ken wir unse­ren Lesern einen Ein­blick in die Wir­kungs­wei­se und Phi­lo­so­phie des Hub. Im ers­ten Teil erzählt Roald, der Grün­der des Trans­for­ma­ti­on Hub, ein biss­chen über sich und wes­halb die Idee zum Hub für ihn ein­fach ent­ste­hen muss­te. Außer­dem lesen Sie, war­um die Metho­de Lead­Green zur Unter­neh­mens­füh­rung bahn­bre­chend ist. Im zwei­ten Teil stel­len wir unse­re Arbeits­wei­se vor und Sie erfah­ren, wes­halb der Trans­for­ma­ti­on Hub kein gewöhn­li­ches Netz­werk ist. Teil drei berich­tet über die Not­wen­dig­keit trans­for­ma­to­ri­scher Pro­zes­se für die inne­re Hal­tung, für das Mensch­sein und für die Offen­heit gegen­über neu­en Per­spek­ti­ven.

Idee

1. Was ist ein Trans­for­ma­ti­on Hub?

Trans­for­ma­ti­on bedeu­tet für mich eine sicht­ba­re Ver­än­de­rung, die Umfor­mung grund­le­gen­der Eigen­schaf­ten eines Unter­neh­mens. Bis­her den­ken wir in den Kate­go­rien „Was kann Unter­neh­men?“, „Was kann Gesell­schaft?“ und „Was kann Mensch?“. Die­ses Den­ken in fes­ten Kate­go­rien schränkt uns ein und hat zu einer Ver­schie­bung der Prio­ri­tä­ten hin zu star­ren Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren, Hier­ar­chien und der Ent­mensch­li­chung von Arbeits­pro­zes­sen bei­getra­gen.

Mei­ne Visi­on ist es, Zukunft mensch­lich zu machen.

Ich habe für mich ent­schie­den, dass sich die Unter­neh­men in Zukunft viel mehr dahin bewe­gen müs­sen, was das Mensch­sein aus­macht. Das Mensch­sein muss für die Men­schen pas­sen, die dort tätig sind. Die Orga­ni­sa­ti­on, Struk­tur, Stra­te­gie und die Kul­tur muss dem Mensch­sein die­nen und nicht umge­kehrt. Im Hub, dem Kno­ten­punkt aller mög­li­chen Denk- und Ein­satz­be­rei­che, fin­den wir eine impo­san­te Fül­le an fähi­gen Leu­ten, den Kompetenzträger:innen, die gemein­sam die Idee einer mensch-ori­en­tier­ten Zukunft in Unter­neh­men ver­fol­gen.

Wir arbei­ten mit dem zugrun­de lie­gen­den Gedan­ken: Wel­chen Raum und Bewusst­seins­zu­stand braucht Co-Krea­ti­vi­tät bei den Men­schen, damit die per­sön­li­che Bezie­hung zu mir als Mensch und die Bezie­hung zu mei­nem Kol­lek­tiv und Unter­neh­men ent­schei­dend sein wird? Mit die­ser Fra­ge betrach­te ich zum einen den Men­schen in dem Lösungs­pro­zess in sei­ner Bezie­hung zu sich selbst in einer ganz neu­en Qua­li­tät. Zum ande­ren benö­ti­ge ich metho­di­sche und fach­li­che Kom­pe­ten­zen, die zusam­men Unmög­li­ches mög­lich machen oder Unver­bun­de­nes ver­bin­den. Unser Trans­for­ma­ti­on Hub bie­tet nun den Unter­neh­men Kom­pe­ten­zen an, die die­se Dop­pel­he­lix und dop­pel­te Lösungs­kul­tur zusam­men ermög­li­chen.

Inno­va­tor

2. Wer steckt hin­ter der Idee?

Ich bin Roald Mus­pach, Geschäfts­füh­rer der CON­TAS KG, einem Bera­tungs­un­ter­neh­men für Unter­neh­mens­kul­tur und Kom­mu­ni­ka­ti­on. Seit mehr als 20 Jah­ren beglei­te ich Füh­rungs­kräf­te auf ihrem Weg des Umden­kens und der Akzep­tanz neu­er unter­neh­me­ri­scher Her­aus­for­de­run­gen. Ich ver­ste­he mich als unter­neh­me­ri­scher Sys­tem­ent­wick­ler und befä­hi­ge ande­re, etwas zu ermög­li­chen. Mein Blick rich­tet sich immer auf das Unter­neh­mens­sys­tem und ich stel­le mir dabei die Fra­ge: Wie kann eine Orga­ni­sa­ti­on als sozia­ler Ver­bund und Gemein­schaft eine Stra­te­gie fin­den und umset­zen?

Arbeits­wei­se

3. Wie füh­re ich mit mei­nen Kun­den gemein­sam die Trans­for­ma­ti­on her­bei?

Oft­mals wird von mir erwar­tet, dass ich einer Spit­zen­kraft bera­tend zur Sei­te ste­he und am Ende ein­fach alles funk­tio­nie­ren muss. Irgend­wie. Dabei blei­ben Sinn­haf­tig­keit oder gar Nach­hal­tig­keit manch­mal auf der Stre­cke. Jeder ein­zel­ne Mit­ar­bei­ter ist doch Teil einer grö­ße­ren Geschich­te, die erst durch ihre ein­zel­nen Kapi­tel zu einer span­nen­den Sto­ry wird.

Ich arbei­te mit unse­rem Ansatz der Unter­neh­mens­füh­rung namens Lead­Green. Ein Füh­rungs­kon­zept, das die 5 Prin­zi­pi­en Ver­ant­wor­tung, Par­ti­zi­pa­ti­on, Ver­net­zung, Dia­log­fä­hig­keit und Befä­hi­gung ver­ei­nigt. Lead­Green zielt auf die wirt­schaft­lich ziel­füh­ren­de, leis­tungs­stei­gern­de und res­sour­cen­scho­nen­de Unter­neh­mens­füh­rung, die immer den Mit­ar­bei­ter ins Zen­trum der Trans­for­ma­ti­on stellt. Dabei geht es mir nicht dar­um, eine neue Samm­lung von Wer­ten auf­zu­bau­en. Es geht um das Prin­zip, ande­re zu befä­hi­gen, damit sie etwas ermög­li­chen kön­nen, was schon in ihnen steckt und dabei selbst zu ler­nen.

Ein­fach aus­ge­drückt:

Wie kann ich einen 50-jäh­ri­gen Mit­ar­bei­ter dazu moti­vie­ren, sei­ne Bezie­hung zu sich selbst wie­der­zu­fin­den, und zwar in dem, was er bis­her geleis­tet hat und sich trotz­dem für neue Din­ge zu öff­nen, die auf ihn zukom­men?

Wir schau­en bis­her auf die fal­schen Bil­der. Und weil wir immer auf das fina­le Pro­dukt fixiert sind und nie auf den eigent­li­chen Pro­zess selbst, fäl­len wir Urtei­le vor­schnell, obwohl wir noch nichts wis­sen. Es geht um die Erkennt­nis­ge­win­nung auf dem Weg von sozia­len Pro­zes­sen und den Antrieb sich selbst als Wert zu emp­fin­den. Ich sehe dabei mei­ne Rol­le als sozia­ler Inno­va­tor und Archi­tekt. Mein per­sön­li­cher Antrieb ist, in die­ser Rol­le Sinn zu sehen. Jede/​r soll­te in ihrer/​seiner eige­nen Erkennt­nis­ge­win­nung ehr­lich sein und Teil die­ses Pro­zes­ses sein. Weni­ger Ego, mehr Selbst.

Erfah­ren Sie im nächs­ten Teil Details zu unse­rer Arbeits­wei­se als dyna­mi­sches Team und was genau Kompetenzträger:innen sind. Oder schau­en Sie gleich in den drit­ten Teil unse­rer Serie, wenn Sie mehr über den not­wen­di­gen Per­spek­ti­ven­wech­sel für erfolg­rei­che Unter­neh­mens-Trans­for­ma­tio­nen wis­sen möch­ten.

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihrem Netzwerk!
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on pinterest
Share on email
Share on pocket

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Roald Muspach

Erfahren Sie mehr über den Transformation Hub. Roald Muspach nimmt Ihr Anliegen ernst und bespricht es gerne in einem ersten Telefonat. Oder schreiben Sie uns eine E-Mail.